Ihre Ansprechpartnerin im EVK Lippstadt:

Marion Jürgensmeier

Kinderkrankenschwester & Dipl. Heilpädagogin

Frühgeborenen-Risikonachsorge am Evangelischen Krankenhaus Lippstadt

 

Das Perinatalzentrum des Evangelischen Krankenhauses hat seit einigen Jahren den Level 1 –Status für die Versorgung von kleinen Frühgeborenen. Das bedeutet, dass die Geburtshilfeabteilung eng mit der Neonatologie der Kinderklinik zusammenarbeitet und hier vor Ort den höchsten Standart der Versorgung von Frühgeborenen auch < 1250g des geschätzten Geburtsgewichts. Zu dieser Komplexversorgung gehören auch die Nachuntersuchungen im Alter von korrigiert 6 und 24 Lebensmonaten des Kindes. Die Durchführung dieser Frühgeborenen-Risikonachsorge ist für die Kliniken, in denen die kleinen Frühchen geboren werden verpflichtend und werden dem Bundesausschuss anonymisiert übermittelt.

 

Die Nachuntersuchungen der kleinen Frühgeborenen (<1500 g Geburtsgewicht) bezüglich ihrer ganzheitlichen Entwicklung sind enorm wichtig, da je unreifer das Kind bei Geburt war, umso größer das Risiko auch in den ersten Lebensjahren Komplikationen zu entwickeln. Bei diesen Terminen, zu denen die Familien schriftlich ca. 1-2 Monate vorher eingeladen werden, nehmen sich die Dipl. Heilpädagogin und der Arzt Zeit und Ruhe für die Themen und Sorgen der Eltern ihr Kind betreffend. Es werden die Bereiche Ernährung, Schlafen, Beschäftigung, Hör- und Sehentwicklung, sowie allgemeine Entwicklung und Förderung/Therapien erörtert. Auch auf die Themen Impfungen, Medikamente und Erkrankungen wird eingegangen. Desweiteren werden an den Terminen die aktuellen Körpermaße ermittelt, mit den Perzentilenkurven abgeglichen und ggf. Besonderheiten diesbezüglich besprochen. Es wird jeweils der Entwicklungstest ET 6-6 R durchgeführt. Zur ersten Vorstellung mit korr. 6 Monaten für die Altersgruppe der 6-7,5 Monate alten Kinder und zur zweiten Vorstellung mit korr. 24Monaten der für die 24-30 Monate alten Kinder. Es werden jeweils der Entwicklungsstand der Bereiche Körpermotorik, Handmotorik, Kognition, Sprache und Sozial-emotinale Entwicklung mit den Testaufgaben erhoben. Bei der ersten Vorstellung werden zu dem die Lagereaktionen durchgeführt, die gut Auskunft über sensomotorische Entwicklung und ggf. Abweichungen wie Asymmetrien, Paretische Auffälligkeiten u.a. des Kindes liefern kann. Der Arzt führt eine pädiatrisch internistische Untersuchung durch um den aktuellen Gesundheitszustand festzustellen. Alle Ergebnisse werden im Bericht an den niedergelassenen, zuständigen Kinderarzt übermittelt. Sollte bei dem Kontakt bereits ein Therapie- oder Frühförderbedarf gesehen werden, erhalten die Eltern Informationen diesbezüglich und die Zugangswege dorthin. Zur Frühförderung im Kreis Soest kann die Anmeldung mit der Heilpädagogin ausgefüllt werden, da diese direkt zur zuständigen Stelle beim Kreis Soest übermittelt werden kann.

 

Die Frühgeborenen-Risikonachsorge (Zuständige: Marion Jürgensmeier), die Psychosoziale Elternberatung (Zuständige: Eva Graefe) und Sozialberatung (Zuständige Marina Wiegers) am Perninatalzentrum des EVK Lippstadt sowie die Sozialmedizinische Nachsorge (Hausbesuche) werden durch Mitarbeiter des Bunten Kreis OWL – Sonnenblume erbracht.